Natürliche Alternative im Innenausbau

verschrauben_udiclimate
Ein neues Holzfaser-Dämmsystem
mit Klimakammern und Schallschutz

Natürliche Holzfaserplatten werden im Innenausbau immer beliebter. Sie sorgen für ein gesundes Wohnumfeld und für ein behagliches Raumklima. Und sie sind einfach und praktisch zu handhaben. Jetzt gibt es eine neue, metallfreie Multifunktions-Ausbauplatte von Unger Diffutherm, der Chemnitzer Ideenschmiede für ökologische Holzfaser-Dämmung. Das neue, verputzfähige Holzfaser-Dämmsystem ist im Trockenbau universell einsetzbar und bietet zudem wärme- und schalldämmende Wirkung. Das macht diese Platte zu einer idealen ökologischen Alternative für den Innenausbau.

Die Besonderheit dieser natürlichen Ausbauplatte liegt in einer speziellen Klimakammern-Zellstruktur. Wie bei einer Wabe werden dabei ruhende Luftschichtsäulen umschlossen. Der Sandwich-Aufbau führt zu einer hohen Stabilität bzw. Biegefestigkeit. Deshalb sind UdiClimate-Platten im Innenausbau beispielsweise für die Verkleidung von Decken und Wänden, die Beplankung von Dachinnenseiten oder auch Trennwänden mit einem Achsmaß von bis zu 80 cm anwendbar. Die Dämmstärke liegt bei 30 Millimetern mit umlaufender Nut und Federverbindung. Die Oberflächen der Platten kann man entweder naturfarben lassen oder mit natürlichem Lehm- bzw. Kalkputz veredeln. Wenn ein Putz drauf soll, dann muss ein rissüberbrückendes Armierungsgewebe eingebettet werden. Am besten man entscheidet sich für einen Systemanbieter, bei dem Platte und Putz aufeinander abgestimmt sind, wie beispielsweise für den Holzfaserplatten-Pionier Unger-Diffutherm.

Bei der fachgerechten Verarbeitung sind nur drei Arbeitsschritte erforderlich: zuschneiden, verschrauben und verputzen. „Wenn die Nut- und Federverbindung mit dem eigens dafür entwickelten lösemittelfreien Systemkleber verklebt wird, ersetzt die UdiClimate weitere Luftdichtungsmaßnahmen. Die Funktion einer Dampfbremse übernimmt der Unger-Spezialdampfbremsputz Multigrund, der mit einer Armierung direkt auf die Platte aufgetragen wird“, so Norman Unger von Unger Diffutherm. Wenn die Dampfbremsfunktion nicht benötigt wird, kann auch direkt ein Lehm- oder Kalkputz mit einer Armierung aufgetragen werden. Selbst Tapezieren, Streichen oder Fliesenverlegen auf diese Holzfaserdämmplatte ist möglich, wenn die Herstellerangaben dabei beachtet werden. Die Dämmplatte verträgt sogar kurz einwirkende Feuchtigkeit, dauerhafte Nässeeinwirkung jedoch nicht. Die Schalldämmwirkung wird durch diese innovativen Platten erheblich verbessert. Damit wird der Schallschutz gegenüber herkömmlichen Ausbauplatten aus Gips um ein Vielfaches übertroffen. Ein weiterer Vorteil dieser Platte ist die zusätzliche Wärmedämmwirkung, die für ein behagliches Raumklima sorgt.

Kostenloses Info-Material zu den vielfältigen Dämm-Möglichkeiten mit natürlichen Holzfaser-Dämmsystemen nach dem neusten Stand der Technik bekommt man auf: www.unger-diffutherm.de