Sehvermögen und Sehfehler bei Kindern

ANZEIGE

kgs    Sehen ist wie Laufen und Sprechen eine im Menschen angelegte Fähigkeit, die sich über Jahre ausprägt. Scharfes und räumliches Sehen ist ein Lernprozess. Babys können schon kurz nach der Geburt sehen – unscharf in Hell-Dunkel-Abstufungen. Bis Sehfähigkeit und Gesichtsfeld ihre volle Leistung erreichen, ist das Kind im Schulalter.

Häufige Sehfehler bei Kindern sind zum Beispiel Schielen, Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit. Bei kleineren Kindern ist Weitsichtigkeit nicht ungewöhnlich. Sie muss nicht behandelt werden, da die Elastizität der Augenlinse im Kindesalter diese Weitsichtigkeit ausgleicht. Kurzsichtigkeit bei Kindern ist in den ersten Lebensjahren selten, nimmt jedoch im Schulalter zu.

Zeigen Schulkinder Schwächen beim Lesen, Schreiben und Rechnen, sollten neben der Diagnostik von Legasthenie und Dyskalkulie auch augenärztlich-orthoptische Untersuchungen erfolgen, rät der Berufsverband der Orthoptistinnen Deutschlands.

 

Sehschwächen bei Kindern heilen

Ist es möglich, eine Sehschwäche zu heilen? Lassen sich Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit heilen? Grundsätzlich gilt: Werden Sehfehler nicht in früher Kindheit erkannt und korrigiert, ist man auch im Erwachsenenalter fehlsichtig.

Eine Heilung ist beim Schielen sehr aussichtsreich, aber nur wenn die Therapie bis zum fünften Lebensjahr beginnt. Kurzsichtigkeit bei Kindern oder eine zu behandelnde Weitsichtigkeit bei Kindern lassen sich meistens unkompliziert korrigieren: mit Brillen oder Kontaktlinsen für Kinder. Bei der Brille sollen nicht nur die Korrektionsgläser passen, sondern auch die Brillenfassung. Eine coole Brille trägt das Kind gerne.

Sonnenschutz für Kinderaugen? Aber sicher! UV-Strahlen können die Netzhaut bleibend schädigen. Sonnenbrillen gehören unbedingt zur Kinder-Ausstattung.

Damit Sport trotz Sehschwäche Spaß macht, können fehlsichtige Kinder ihre Defizite mithilfe von Kontaktlinsen oder Sportbrillen ausgleichen. Gute Sportbrillen sind stabil und bruchsicher – und es gibt sie in stylishem Design.

Regelmäßige Sehtests bei Kindern

Dass ein Kind schlecht sieht, merkt es selbst nicht. Ihm fehlt der Vergleich. Unerkannte und unkorrigierte Sehfehler wie Kurzsichtigkeit bei Kindern oder Weitsichtigkeit bei Kindern stören die Entwicklung des Sehens und die gesamte Entwicklung. Deshalb: Bereits mit Kleinkindern die Vorsorgeuntersuchungen und regelmäßige Sehtests nutzen!

Eltern können schon die Augen des Babys beim Spielen testen: Folgt es dem Licht der Taschenlampe oder einem bunten Gegenstand? Greift es richtig nach dem Spielzeug? Um einer lebenslangen Sehschwäche vorzubeugen, sollten Kinder spätestens mit dreieinhalb Jahren von einem Augenarzt untersucht werden, bei Augenerkrankungen in der Familie bereits zwischen sechstem und neuntem Lebensmonat. Vor der Einschulung gehören Kinderaugen erneut auf den Prüfstand.

Der Kinderarzt kontrolliert bei den empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen den Sehsinn, doch zusätzlich ist die Konsultation eines Augenarztes oder eines auf Kinderuntersuchungen spezialisierten Augenoptikers beziehungsweise Optometristen angeraten.

Kinderbrille kaufen – alle Kriterien im Überblick

  1. unzerbrechlich,  leicht, flexibel, robust
  2. optimal an den kindlichen Kopf angepasst
  3. weiche und anschmiegsame Bügelenden und Nasenauflage
  4. Brillengläser aus Kunststoff oder Polycarbonat
  5. Kindersonnenbrillen: Auf UV-Schutz achten!
  6. Tönungsgrad mit dem Augenoptiker besprechen

Außerdem wichtig

  1. Die Brille muss den Kindern gefallen. Tut sie das nicht, wird sie nicht akzeptiert und nicht getragen.
  2. Kinderaugen wachsen. Sitz und Glasstärke einer Kinderbrille müssen daher regelmäßig getestet werden: Nach zwölf, spätestens nach 18 Monaten.
  3. Krankenkassen zahlen bei Kinderbrillen nach wie vor einen Zuschuss.

 

Foto: Red Optical

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *