Der DM-Kurs für die Chancengleichheit im Peloton – deutsches Straßen-Olympia-Team wird präsentiert

21.06.2024 bis 23.06.2024

pm  Die Sprinter und Sprinterinnen können aufatmen. Die Streckenprofile der Deutsche Straßenmeisterschaften 2024, die vom 21. bis 23.Juni 2024 und damit zum zweiten Mal in Folge in Bad Dürrheim und Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) stattfinden werden, sind mittlerweile ‚on‘ und belegen, was die Verantwortlichen prophezeit haben. Der berüchtigte Kurs auf der Baar ist teilweise entschärft, der Spannung tut dies aber keinen Abbruch. „Das Rennen wird nicht an Charakter verlieren. Im Gegenteil, es bleibt hinten heraus offener als im Vorjahr, was aus Sicht der Fahrer und Zuschauer das Ganze auch spannender macht“, ist sich Jan Hugger, Kontinentalfahrer aus dem benachbarten Villingen-Schwenningen sicher. „Es ist ein bisschen flacher, man spart sich ein paar Höhenmeter und die hektischen Passagen in Aasen sind auch passé. Der Grundcharakter bleibt aber bestehen. Zu Beginn wird es sicherlich wieder ein Ausscheidungsfahren, aber hinten heraus nicht mehr ganz so extrem“, erwartet der 25-Jährige.

Tatsächlich strichen die Kursplaner sowohl für die Elite Männer als auch für die Frauen einige Höhenmeter. „Es wird nicht mehr ganz so schwer und technisch sein wie im letzten Jahr, aber immer noch selektiv“, erklärt auch Mit-Organisator Leon Sauser. Damit sollen die Rennen über mehrere Runden länger offenbleiben und sich so mehr Chancen für alle Fahrer und Fahrerinnen, bzw. Teams bieten. So wird am vorletzten Juniwochenende nicht mehr in jeder Runde über Öfingen mit seiner bis zu 15-Prozent steilen „Mauer“ gefahren werden. Im zweiten Hotspot Aasen wurde die Strecke ebenfalls vereinfacht. „Es gibt keine „Achterbahn“ mehr, sondern es wird fast schon klassisch durchgefahren, wie damals bei der DM 2001. Der Kurs verläuft in Aasen von Heidenhofen herkommend runter ins Dorf und den bekannten Anstieg über die Hegistraße wieder hoch“, freut sich Leon Sauser auf das Mini-Revival.

Der Zeitfahrkurs am Freitag führt über 30,6 Kilometern und 240 Höhenmetern ab dem Donaueschinger Rathausplatz bis zum Ziel in die Bad Dürrheimer Salinenstraße. Den Ritt gegen die Uhr bestreiten am Freitag (erster Start 12.30 Uhr) die beiden U23-Klassen (m/w), sowie die Elite-Frauen und – Männer. Bis 19.00 Uhr dürfte feststehen, wer auf Antonia Niedermaier (U23) und Mieke Kröger (Elite), sowie auf Moritz Kretschy (U23) und Nils Politt (Elite) folgen wird.

Am Samstag feiert dann der deutsche Radsport Premiere, wenn erstmals auch Nachwuchsfahrer und -Fahrerinnen des Bund Deutscher Radsportler am gleichen DM-Ort wie die „Großen“ am Start stehen. Der zweite DM-Tag gehört zwar im Allgemeinen den weiblichen Starterinnen, aber neben dem Straßenrennen der Frauen über 134,2 Kilometer und 1.760 Höhenmeter (Fahrerinnenvorstellung ab 10:00 Uhr), bei dem die noch amtierende deutsche Meisterin Liane Lippert ein Wörtchen mitreden will, startet auch das Feld der Juniorinnen, sowie das der männlichen Jugend U17 von Donaueschingen aus. Beide Nachwuchsklassen vergeben ihre neuen DM-Leibchen nach einem Ritt über 76,7 Kilometer mit je 990 Höhenmetern. Das 57,5 Kilometer lange Rennen der Jugendfahrerinnen wird dagegen am Samstagnachmittag in der Bad Dürrheimer Salinenstraße angeschossen. Dort findet tags drauf auch der Start der U15 Klassen (m/w) für die nationale Schülermeisterschaft über 32,2 Kilometer und 420 Höhenmeter statt (ab 9:15 Uhr).
Für Juniorinnen-Bundestrainer Lucas Schädlich ist es eine „Leuchtturmveranstaltung: „Für den Nachwuchs ist es etwas ganz Besonderes mit dabei zu sein.“ Günter Schabel, Vize-Präsident im Bund Deutscher Radfahrer, nannte die Veranstaltung bereits „ein zukunftsweisendes Konzept. Wir werden, alle Klassen umfassend, insgesamt rund 1000 Sportlerinnen und Sportler am Start haben.“

Klar, dass auch diesmal die Organisatoren an beiden Straßen-Wettkampftagen die coolen Fan-Hotspots mit Liveübertragung und Bewirtung am Samstag und Sonntag in Aasen an der Bergwertung und in Öfingen mit „belgischem Feierflair“ eingeplant haben.
Zwei ganz besondere Schmankerl warten aber auch auf der Sieger-Bühne in Bad Dürrheim auf die Radsportfans. Hier werden am Samstag ab 16.45 mit Nico Denz und Ricarda Bauernfeind der deutsche Radsportler und die deutsche Radsportlerin des Jahres 2023 offiziell geehrt, aber auch das deutsche Radsport-Olympia-Team (Straße) für Paris 2024 präsentiert.

Weitere Informationen finden sich unter

www.rad-dm-2024.de http://www.rad-dm-2024.de und auf der Instagram Seite @rad_dem_2024.

Foto: Arne Mill

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *