So sieht Rottweils neue Gartenschau-Brücke aus

Bietergemeinschaft aus Stuttgart und Mannheim gewinnt Architektenwettbewerb

pm   ROTTWEIL – Ein Preisgericht unter Vorsitz von Professor Jörg Aldinger hat am Freitag, 15. März, den Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs für die neue Landesartenschau-Brücke in Rottweil gekürt. Der erste Preis ging an die Bietergemeinschaft MSIng Matthaei + Schotte Ingenieurges. mbH, aus Stuttgart mit JOHANNES PELLKOFER Architektur, Mannheim. Der Siegerentwurf, alle weiteren Preisträger sowie sämtliche eingereichten Beiträge können bis Mittwoch in der Stadthalle besichtigt werden.

Die Landesgartenschau Rottweil 2028 findet in der historischen Innenstadt und auf beiden Seiten des Neckars statt. Die neue Gartenschau-Brücke verbindet daher alle drei Bereiche und überwindet dabei Bahngleise und Fluss. Ziel des Wettbewerbs war es, eine Brücke zu entwerfen, die zur denkmalgeschützten Stadtansicht, dem renaturieren Neckar und dem neuen Erholungsgebiet in der Au passt. Mit der Brücke rückt der Neckar näher an die Stadt, sie verkürzt Rad- und Fußwege und sie erleichtert künftig auch Rollstuhlfahrern, Senioren oder Eltern mit Kinderwägen den Ausflug ins Rottweiler Neckartal

„Der Siegerentwurf überzeugt die Jury mit einer leichten und einladenden Architektur, die sich zurückhaltend in den Landschaftsraum unterhalb der historischen Innenstadt einfügt“, so Oberbürgermeister Dr. Christian Ruf. „Die neue Brücke wird Lust darauf machen, vom Gartenschaugelände am Neckar hinauf in die Historische Innenstadt zu spazieren und ist so ein wichtiger Faktor, damit die Gartenschau auch in der Stadt ankommt und diese belebt.“ Bürgermeisterin Ines Gaehn ergänzt: „Die Brücke wird aber auch über das Gartenschau-Jahr hinaus einen bleibenden Mehrwert für die Bürgerschaft darstellen. Das Neckartal und der gesamte Naturraum östlich der Stadt wird als Naherholungsraum dauerhaft aufgewertet.

Für die neue Gartenschaubrücke waren insgesamt 19 Beiträge eingegangen. Die Jury setzte sich zusammen aus Architekten sowie Mitgliedern des Gemeinderats und der Stadtverwaltung. Zudem waren zahlreiche sachkundige Experten aus Bereichen wie Denkmalschutz, Landschafts- und Naturschutz, Ingenieure und Statiker eingeladen worden. Am Ende der Beratungen erging ein einstimmiger Beschluss. Wer die jeweiligen Beiträge eingereicht hat, erfuhren die Jurymitglieder übrigens erst nach der Entscheidung, um die Neutralität sicherzustellen. Das Wettbewerbsergebnis wird nun dem Rottweiler Gemeinderat präsentiert und dort abschließend beraten

Die Jury würdigt besonders das Erleben der Brücke aus der Perspektive des umgebenden Landschaftsraums: das Bauwerk fügt sich zurückhaltend in das historische Stadtgefüge ein und formuliert dennoch eine eigenständige Gestaltsprache. Mit dem leicht wirkende Brückenband gelingt eine angemessene Maßstäblichkeit; die skulpturale Wirkung bleibt dabei jedoch sehr gut erlebbar.

Insgesamt gewinnt der Entwurf durch seine einfache und unprätentiöse Gestaltung. Der Neubau der Fuß- und Radbrücke ist in seiner feinsinnigen Gliederung und klaren Gestaltung eine Bereicherung für die Stadtsilhouette von Rottweil und den ihr zu Füßen liegenden Landschaftsraum der Neckaraue.“

Foto: Stadt Rottweil

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *