Denkingen – Ein Besuch ist immer lohnenswert

ANZEIGE

ps   Einer Urkunde, über alle die Jahrhunderte sorgsam im Kloster St. Gallen aufbewahrt, verdanken wir im Jahr 2018 das 1.200-jährige Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung der Gemeinde Denkingen.

Natürlich siedelten schon weit früher Menschen auf unserer Gemarkung, aber sie hinterließen keine schriftlichen Zeugnisse, wohl aber Grabstätten, Münzen und Scherben. Mit der Urkunde erhält die Denkinger Geschichte erstmals ein Gesicht in Form von Namen und Personen und basiert nicht ausschließlich auf archäologischen Funden und Vermutungen.

Der bislang älteste Beweis einer Besiedelung unserer Gemarkung stammt aus der Mittelbronzezeit um 1500 v. Chr. und der Spätbronzezeit um 1300 v. Chr.
Hierbei handelt es sich um Scherben, welche bei Drainagearbeiten im Gewann „Heselen“ und auf den Fluren „Hinterhausen“ und „Littental“ gefunden wurden. Nördlich der Friedhofstraße in der Flur „Lehrwiesen“ konnte anhand von Scherben eine Siedlung der ausgehenden Bronzezeit 1300 – 800 v. Chr. nachgewiesen werden. Funde aus der Hallstattzeit 800 – 450 v. Chr. und Frühlaténezeit 450 – 300 v. Chr. wurden in den Fluren „Heselen“ und „Littental“ nachgewiesen.

Alemannische Siedlungen konnten anhand von Grabstätten und Skeletfunden und römische Besiedlung anhand von Mauerresten nachgewiesen werden.

So siedelten im Laufe der Geschichte Menschen unterschiedlicher Herkunft auf unserer Gemarkung und hinterließen alle auf ihre Art und Weise Spuren ihres Daseins in Denkingen.

Wie bereits erwähnt, stammt die erste urkundliche Erwähnung unserer Gemeinde aus dem Jahre 818 und dieses Ereignis wird 2018 mit einem Jubiläumsjahr „1200 Jahre Denkingen“ gebührend gefeiert. Ego enim in dei nomine Theotmarus pro anime mee remedio et uxoris mee videlicet Ratsinda vel pro aeterna retributione trado atque l transfundo ad monasterium sancti Galli quicquid in hac presente die visus sum iure proprietatis possidere in villa, que dicitur Thanchinga.

Ich, Theotmar, gebe und übertrage im Namen Gottes, zu meiner und meiner Gattin Ratsinda Seele Heil, und zur ewigen Vergeltung an das Kloster St. Gallen alles, was ich am heutigen Tag an Eigentum offenkundig besitze in dem Dorf Thanchinga (Denkingen), an Äckern, Wiesen, Wäldern, Gewässern und Wasserläufen oder was immer genannt und erwähnt werden kann. All dies übergebe ich voll und ganz dem oben genannten Kloster, in der Weise nämlich, dass ich, solange ich lebe, daraus den Zins genieße Jahr für Jahr, nämlich einen halben Solidum in Silber, in Wachs und in lebenden Tieren oder auch in Korn. ach meinem Tode aber, wenn Wolfbert die genannten Rechtsamen haben will, sei er mit demselben Zins bedient Jahr um Jahr, aber nur er selbst. Und nach dem Tode von uns beiden, soll die genannte Rechtsame ans Kloster zurückfallen ohne irgendwelchen Einspruch, zu ewigem Besitz.

Falls aber – was ich nicht glaube – sei es
ich selbst – was mir ferne sei – oder irgend einer meiner Erben gegen diese Schenkung angehen wollte oder sie an sich zu reißen versuchen sollte, dann soll er Buße zahlen an den Fiskus, nämlich 1 Unze Gold, 2 Pfund Silber. Und was er sucht, soll er nicht bekommen können, sondern die gegenwärtige Schenkung soll zu jeder Zeit fest und stabil bestehen mit der angefügten Klausel.

So amtlich geschehen im Dorfe, das heißt Thanchingas in Gegenwart deren Siegelzeichen hier nachfolgen:
Siegel des Kaganhart, S. Panzo, Liuvihon, Amalbert, Egilhart, Einhart, Altolf, Egilbert, Heribert, Otbert, Rihger, Chunibert, Rihhart, Wallod, und Heimon.

Und ich, Hilteratus, habe dies, auf Bitten, geschrieben und unterschrieben. Ich zeichne es auf am Sonntag, den 6. Tag vor den Iden des Oktobers im 6. Jahr der Regierung des Herrn Königs Ludwig unter Herzog Tiso. Demzufolge am 10. Oktober 818.

(thanchinga – Denkingen). Aus der Denkinger Heimatkunde. Gebr. Josef und Gebhard Fetzer. Herausgeber Gemeinde Denkingen 1986


Mediathek im Bürgerhaus

Die Mediathek befindet sich im 2. OG und ist mit Kinderwagen sowie Rollstuhl auch für ältere oder gehbehinderte Besucher einfach und mühelos über den Aufzug zu erreichen.

Die Mediathek bietet Ihnen eine Auswahl von derzeit 16.000 Medien. Wir legen besonderen Wert auf ein gutes Medienangebot für Kinder und Jugendliche. Zur Förderung der Lesekompetenz bieten wir ein breites Spektrum an Aktivitäten, mit denen bei Kindern das Interesse an Büchern und der Spaß am Lesen geweckt werden sollen. Die Kooperation mit Schulen und Kindergärten ist uns dabei ein besonders wichtiges Anliegen.

Aber schauen Sie selbst und treten Sie ein:

Im zweiten Obergeschoss des Bürgerhauses befinden sich:

– Ausleihtheke
– Internetplatz mit Web-OPAC (Online-Katalog)
– Café- und Leseecke zum Schmökern, Suchen, Lesen und Kaffee trinken
– Kinder- und Jugendabteilung
– AV-Medien (Nichtbuch-Medien)

Auf der Galerie befinden sich:

– „Schöne Literatur“ und „Sachliteratur“
– „Lerncenter“ mit Schülerhilfen und Informationen ab Klasse 5


Pfarrkircher St. Michael

Die katholische Kirche St. Michael wurde 1933 an Stelle einer Vorgängerkirche gebaut. Die Kirche St. Michael ist eines der wenigen Beispiele im frühen modernen Kirchenbau, bei denen durch Zusammenwirkung von Architektur, Plastik und Malerei ein Gesamtkunstwerk entstanden ist. Bei Renovierungsarbeiten 1995 konnte die ursprünglich reichnuancierte Farbfassung, die unverändert erhalten geblieben war, wieder gereinigt und erlebbar gemacht werden. Der Kirchenbau wurde von den Architekten Schilling und Lütkemeier entworfen und in nur 8 Monaten erbaut.

Besonders eindrucksvoll ist die Eingangsfassade, die mit der weit überlebensgroß gestalteten Figur des St. Michaels versehen ist. Das Gebäude entspricht in seiner Gesamtheit der Auffassung der 30er-Jahre. Im Innern hat der Kunstmaler August Blepp aus Weilen u. R. 1938 in gekonnter und bis ins kleinste durchdachten Weise ein Farbkonzept entwickelt, das in der Bemalung der Chorwand seinen Höhepunkt findet. Die Chorrückwand zeigt ein Fresko mit Szenen aus dem Leben Jesu; in der Mitte thront Christus als Weltenrichter. Der Hochalter zeigt die Bilder der 12 Apostel in Messingtreibarbeit. Der Tabernakel (1934) und der Osterleuchter (um 1952) sind Arbeiten von E. E. Förster, Schwäbisch Gmünd. Die Figuren auf den Seitenaltären sind von der alten Kirche übernommen worden. Der 1995 neugestaltete Altar zeigt klare Konturen mit ornamentaler Ährenstruktur, während der Ambo formschön den Baum des Lebens symbolisiert. Die Renovierungsarbeiten wurden unter der Leitung des Architekten Erwin Klink, Spaichingen durchgeführt.


Die Nikolauskapelle – Denkingens ältestes Kirchlein

Am Ortsausgang in Richtung Gosheim neben einer stattlichen alten Linde befindet sich die älteste Denkinger Kirche – die Nikolauskapelle. Das Kirchlein hat das Weihejahr 1514. Außereinem romanischen Steinbogen über der alten Holztüre findet sich kein äußerlicher Schmuck an diesem Kirchlein.
Im Chor befindet sich ein Renaissancealtar. Das Altarblatt zeigt die Muttergottes, den heiligen Nikolaus und den Evangelisten Markus.


Evangelische Dreieinigkeitskirche

In der Lachenstraße steht die 1967 erbaute Evangelische Dreieinigkeitskirche. Hinter dem Altar befindet sich ein Betonglasfenster von Bildhauer Gregor Bomm, Denkingen. Es zeigt das „Lamm Gottes“.


 

Gemeinde Denkingen
Hauptstraße 46

78588 Denkingen

Telefon: 07424/9706-0
Fax: 07424/1332
Internet: www.Denkingen.de

 

 

 

 

 

 

 


 

Fotos: Gemeinde Denkingen

 

Termine aktuell

 

Di 08.01.19

19:15 – 20:30 Uhr LESEZEIT, Diskussion über ein gemeinsam gelesenes Buch, Mediathek
Mi 09.01.19
09:00 – 11:00 Uhr LITERATURFRÜHSTÜCK, gemeinsames Frühstück, es wird ein Buch oder ein Autor gewählt und beim nächsten Treff wird darüber diskutiert, Mediathek

Fr 11.01.19

ab 18:00 Uhr VERNISSAGE AUSSTELLUNG HIRTE/HIRTE, Naturalistisch-architektonische Eindrücke aktueller und älterer Epochen realistisch dargestellt auf Leinwand, Malkarton und Malpapier, Lesung mit Dieter Lampke, Bürgerhaus/Scheune
18:00 – 19:00 Uhr HÄSAUSGABE UTENSILIENVERKAUF,  Ausgabe der Kinderhäser, Verkauf von Utensilien: Wisch, Körbe, Pullover, T-Shirts, Polos, NZ-Caps, NZ-Mützen, Schals, Narrenstüble

Sa 12.01.19 – So 20.01.19

Öffnungszeiten: Sonntag 13./20.01.2019 15:00-17:00 Uhr, sonst zu den Öffnungszeiten der Mediathek oder nach Vereinbarung, AUSSTELLUNG HIRTE/HIRTE, Naturalistisch-architektonische Eindrücke aktueller und älterer Epochen realistisch dargestellt auf Leinwand, Malkarton und Malpapier, Bürgerhaus/Scheune

Sa 12.01.19

AUFTRITT DANCE EXPLOSION TUTTLINGEN, Tuttlingen
11:00 – 12:00 Uhr HÄSAUSGABE UTENSILIENVERKAUF, Ausgabe der Kinderhäser, Verkauf von Utensilien: Wisch, Körbe, Pullover, T-Shirts, Polos, NZ-Caps, NZ-Mützen, Schals, Narrenstüble
18:00 Uhr NEUJAHRSEMPFANG DER GEMEINDE, mit einem Neujahrsempfang wird das erfolgreiche Jubiläumsjahr nunmehr abgeschlossen und gleichzeitig das neue Jahr willkommen geheißen. Mehrzweckhalle

Mo 14.01.19

15:00 – 17:00 Uhr KREATIVLUST – BASTELN MIT KINDERN, Termine werden bekannt gegeben, nur mit Anmeldung, Bürgerhaus/Fruchtkammer
Mi 16.01.19, 09:15 – 10:30 Uhr BÜCHERSPASS MIT BABY, (0 – 3 Jahre), Anmeldung in der Mediathek erforderlich, Bürgerhaus/Fruchtkammer

Mi 16.01.19

18:00 – 20:00 Uhr KREATIVLUST – HANDARBEITEN IN GEMÜTLICHER RUNDE, es gibt an jedem Abend ein Thema. Bitte in der Mediathek erfragen, Die Veranstaltung ist kostenlos, Bürgerhaus/Fruchtkammer

Fr 18.01.19

15:15 – 16:30 Uhr VORLESEN FÜR KINDER, Bürgerhaus/Fruchtkammer

Sa 19.01.19

GARDE- UND SHOWTANZWETTBEWERB IN DEILINGEN, Deilingen
18:30 Uhr INTENTION FÜR DIE VERSTORBENEN DES MGV LIEDERKRANZ DENKINGEN, Gedenkgottesdienst in der St. Michaelskirche, Katholische Kirche St. Michael
20:00 Uhr GENERALVERSAMMLUNG des MGV Liederkranz, Gasthaus Sternen

Di 22.01.19

19:00 Uhr GEMEINDERATSSITZUNG, Sitzungssaal

Fr 25.01.19

ab 20:00 Uhr ONE X MORE & HAPPY, wir wollen: Euch & Eure Kinder kennenlernen; Erfahrungen austauschen; Hilfe geben & nehmen; Uns gegenseitig unterstützen & beraten
E-Mail: OneXmore@web.de, Ansprechpartner: Hannah Hauser, Denkingen und Carolin Bischoff, Frittlingen, Mediathek

Sa 26.01.19

18:30 Uhr, Saalöffnung: 18:30 Uhr Auslosung: 19:00 Uhr auf der Bühne, Begin: 19:30 Uhr NACHT DER TÄNZE, um 19 Uhr wird live auf der Bühne die Reihenfolge der Teilnehmer in den beiden Wettbewerben gezogen, danach wird die Denkinger Zunftgarde das Programm eröffnen, Mehrzweckhalle

Mi 30.01.19

09:15 – 10:30 Uhr BÜCHERSPASS MIT BABY, (0 – 3 Jahre), Anmeldung in der Mediathek erforderlich, Bürgerhaus/Fruchtkammer

Fr 01.02.19

15:00 – 16:30 Uhr ABSCHLUSSVERANSTALTUNG „HEISS AUF LESEN“, für Kinder mit Clubausweis 2018, Bürgerhaus/Scheune

Wenn Sie mit der Redaktion von freizeitspiegelONLINE in Kontakt treten wollen bitte über:

redaktion@freizeitspiegel.de