Zimmertheater Rottweil – Ein Film mit dem Titel „Baby, du hast den Fallschirm vergessen

bis 22.06.2024

sagte Gaia, als ich durch die Lücke zwischen Sprache und Welt fiel“ soll gedreht werden. Die junge Filmregisseurin hat sich eine Variante auf den Film „Casablanca“ ausgedacht, sie mixt eine bevorstehende Naturkatastrophe an einem austrocknendem See mit einer Liebesgeschichte, in der ähnlich wie in dem Kultfilm ein großer Liebesverzicht passiert. Zukünftige Herausforderungen scheinen zu groß, als dass die Liebe alle Schwierigkeiten überwinden könnte. Schnell gehen Komik und Problemwahrnehmung in eins, denn die Kamera ist verschwunden. Das Filmteam sitzt auf dem Trockenen und kleine und große Beziehungsstreitigkeiten weiten sich aus. Aber wie liebt man denn? Wir sehen erst einmal Gespenster. Wirklichkeit sehen wir nicht. Und wenn wir sie mal momentweise sehen, dann bekommen wir einen Todesschreck. Genauso wenig wie die Sängerin Joy wirklich versteht, was mit dem Planeten passiert, sieht sie Rick – das ist der Geliebte  aus Casablanca – wirklich…

Früher glaubten wir, die Welt sei unendlich und stehe zu unserer Verfügung. Jetzt wissen wir, dass wir in einem winzigen Bereich auf der Erdoberfläche „eingeschlossen“ sind. Diese „kritische Zone“ gilt es zu erhalten. Aber eigentlich kann man nicht verstehen, was man nicht sehen und anfassen kann. Und schon gar nicht, wenn die Sprache nicht mehr greift, mit der man es beschreibt und kommuniziert. Sie muss geändert werden, nur so können wir den Schleier durchstoßen, der uns vom wirklichen Begreifen trennt. Gibt es eine Möglichkeit in einer ebenso klaren wie poetischen Sprache über die Liebe und über die Klimaveränderungen zu sprechen und zu schreiben? Schon die Meeresbiologin Rachel Carson hat dies vor Jahrzehnten erfolgreich versucht, indem sie darauf hingewiesen hat, wie schön z.B. das Meer ist und dass sie es nur in einer poetischen Sprache beschreiben kann. Trotz aller Probleme geht es auch darum, wie man seine Lebensfreude bewahren kann. Ein Stück, das boulevardesk ist, wo wir uns amüsieren können, aber der harten Wirklichkeit nicht ausweichen. Es ist ein Paradoxum, aber wir müssen uns trotz katastrophaler Entwicklungen eine radikale Hoffnung bewahren.

Foto:                              Veranstalter

Live-Musik:                    Dorin Grama

Schauspieler:                    Valentina Sadiku, Hannah Maria Humpert, Lukas Kientzler, Mailin Klinger und Ina-Sarah Rother

Weitere Spieltermine:     Sa. 06.04. / Fr. 12.04./ Sa. 13.04./ Fr. 19.04./ Sa. 20.04./ Fr. 26.04./ Sa. 27.04. und Fr. 07.06./ Sa. 08.06./ Sa. 15.06./ Fr. 21.06./ Sa. 22.06.2024 (letzte Vorstellung)

Beginn                              immer um 20 Uhr

Preise                               16 €, erm. 8 €

Spielort                            Zimmertheater Rottweil,  Friedrichsplatz 2, 78628 Rottweil

Kartenvorverkauf:       Tel.:  0741 / 8990

Mail:                               info@zimmertheater-rottweil.de

Homepage:                   www.zimmertheater-rottweil.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *